Featured Slider

Kürbis Cake Pops

Herbstzeit ist Kürbiszeit! Demnach wird der Kürbis bei uns gerade zu wie verrückt gegessen. In fast jedem Gericht versuche ich ihn zu verarbeiten. Bisher waren es jedoch immer nur normale Hauptspeisen oder Suppen. So richtig gebacken habe ich damit noch nicht... bis jetzt!
Heute möchte ich ein super leckeres Kürbis Käsekuchen Cake Pop Rezept zeigen! Ganz einfach zu machen und suuuuper lecker.
Kürbis ist für mich im Herbst ohnehin DAS must have in jeder Küche! 

Und nun ab zum Rezept...




Zutaten
- 360g Mehl
- 1 TL Backpulver
- 1 TL Natrium
- 3 TL Zimt
-1 Prise Nelken (optional)
- 2 Prisen Muskat
- 300g Zucker
- 50g brauner Zucker
- 100g Kokosöl
- 50g Olivenöl
- 100g Joghurt
- 250g Kürbisbrei
- 1 Prise Salz
- 3 Eier
- 250g Puderzucker
- 300g Frischkäse
- 100g weiße Schokolade
- 100g Vollmilchschokolade

Zubereitung
- Zuallererst wird der Kürbisbrei hergestellt. Dazu wird ein einfacher Hokkaidokürbis halbiert, entkernt und in Stückchen geschnitten. Ca. 250g Kürbis mit Schale kochen und anschließend pürieren. Als kleiner Tipp: Falls ihr amerikanische Rezepte mit Kürbisbrei machen wollt, stellt ihr diesen ganz einfach auf diese Art und Weise selber her, statt ihn für viel Geld aus dem Internet zu bestellen!
-  Dann Eier mit Zucker, den Ölen und dem Joghurt vermischen.
- Alle trockenen Zutaten, wie das Mehl, die Gewürze, Backpulver und das Natrium ebenfalls miteinander vermischen.
- Nun langsam die trockene Mischung zu den feuchten Zutaten hinzugeben und alles gut miteinander vermengen.
- Anschließend den Kürbisbrei untermischen.
- Den Teig in eine Backform gießen und ca. 20 Minuten backen. Dabei die Stäbchenprobe machen um zu sehen, ob der Teig wirklich fertig ist.
- Den Kuchen gut abkühlen lassen. Geht auch über Nacht!
- In einer Schüssel den Puderzucker mit dem Frischkäse vermischen.
- Den erkalteten Kuchen, mit einer Küchenmaschine, oder mit den Händen fein zerbröseln.
- Den zerbröselten Kuchen mit der Puderzucker- Frischkäse Mischung vermengen.
Tipp: Zieht dazu am besten Handschuhe an, da das Ganze eine sehr klebrige Angelegenheit ist.
- Sobald alles gut miteinander vermengt ist aus dem Teig kleine Kugeln mit den Händen formen und auf ausgebreitetem Backpapier platzieren.
- Auf dem gesamten Teig gleichgroße Kugeln machen
- Die Schokolade jeweils einzeln über einem Wasserbad schmelzen und einzelne Kugeln hinein dippen, damit die Kugel zum Teil mit Schokolade bedeckt ist
- Oder: Die geschmolzene Schokolade in einen Gefrierbeutel tun, mit einer Schere ein kleines Lock in eine Ecke schneiden und die Schokolade über die Cake Pops spritzen
- Dabei ist es nach eurem Geschmack, ob ihr, wie in meinem Rezept angegeben, zwei Schokoladensorten benutzt, oder nur eine. Die Kugeln könnten auch mit einem Frischkäsetopping versehen werden. Bei der Dekoration sind keine Grenzen gesetzt. Ich hab mich jedoch für die Schokolade entschieden
- Nach dem Verzieren die Schokolade gut trocknen lassen und die Cake Pops sind bereit zum verzehren!





Huch, das ist nun etwas viel Text in der Zubereitung geworden, aber im Grunde ist das Rezept kinderleicht! 

12 von 12 im September 2017!

Oha, es ist schon wieder der 12! Das ging nun wirklich super schnell!
Auf den September hab ich mich schon ewig gefreut, denn September bedeutet für mich HERBST!
Ja okay, kalendarisch gesehen startet der Herbst zwar offiziell erst Ende September, aber für mich persönlich ist es ab dem 1.9. Herbst. Hab ich so beschlossen!


Bei uns in der Wohnung ist der herbst ebenfalls schon eingezogen. Die Herbstdeko steht. Es fehlen nur noch paar Kleinigkeiten.
Mit am liebsten sind mir bei der Dekoration die Kerzen. Die machen das Ganze erst richtig schön gemütlich!


Noch eine weitere Kerze. Wie gesagt, davon kann es nicht genug geben.


Zwar keine Kerze, sondern aus Sicherheitsgründen eine Lichterkette, aber nach denen bin ich ebenfalls verrückt. Es kann nicht genügend Lichterketten geben :)


Auf der Fensterbank durften einige Igelchen neben meinen Sukkulenten  Platz nehmen.


Ein kleiner Teil der Dekoration trocknet noch :)


Nach dem Feinschliff an der Herbstdeko hab ich mich ganz meinem Memorybook gewidmet. Da musste einiges nachgeholt werden. Ganze drei Monate musste ich bearbeiten.
Viel Arbeit, aber es lohnt sich. :)
Sobald das Buch, im nächsten Jahr, fertig ist werde ich erneut einige Ausschnitte daraus zeigen. Das vergangene Buch für 2016 fintet ihr übrigens hier.




Und wieder Herbst. Zwar kamen die Sachen heute beim Basteln noch nicht zum Einsatz, aber darauf freue ich mich schon wie verrückt!


was für eine Ironie. Ich rede hier die ganze Zeit von Herbst und trage selber Weihnachtsssocken... ist klar Alex :D


Das Wetter zeigt sich ebenfalls von seiner herbstlichen Seite... jetzt müssen nur noch die Blätter bunt werden ♥



Ach, von DM trudelte heute noch diese tolle Box bei uns ein. Vielen Dank an #dm, mein Mann hat sich sehr darüber gefreut :)

So das waren nun schon meine 12 Bilder für den 12. September. Die nächste Runde folgt ganz bald :)


Russische Küche: Wareniki

Nachdem mein Rezept für "Galuschkis" so gut bei euch ankam, dachte ich mir ich zeige noch mehr traditionelle Gerichte der russischen Küche:)
Heute gibt es lecker und einfach: Wareniki!

Sehr ähnlich zu Galuschki besteht das Gericht ebenfalls aus Teig und Kartoffeln, schmeckt jedoch ganz anders und super lecker.


Zutaten
Für den Teig
- 30g Öl
- 1 TL Salz
- ca. 400g Mehl
- 220g Milch
- 1 Ei

Füllung
- 500 bis 600g Kartoffeln
- Wasser zum Kochen
- 2 Zwiebeln
- 50g Butter
- 1 TL Salz



Zubereitung
- Aus allen Teig- Zutaten einen Teig herstellen und gut durchkneten
- 30 Minuten in der Schüssel ruhen lassen
- In dieser Zeit die Füllung vorbereiten
- Dazu die Kartoffeln schälen und im gesalzenen Wasser gar kochen
- Die Zwiebeln klein schneiden und in der Butter andünsten
- Aus den Kartoffeln einen Kartoffelbrei herstellen und die Zwiebelmischung unterrühren
- Den fertigen Brei zum Abkühlen in den Kühlschrankk geben, wer nicht so viel Zeit hat kann ihn aber auch warm verarbeiten. Die kalte Masse ist lediglich einfacher zu handhaben
- Nun den Teig ca. 2mm dick auf der Arbeitsplatte ausrollen und mit einem runden Glas kreise ausstechen
- Die Kreise eventuell nochmal einzeln dünner ausrollen (manchmal zieht sich der Teig beim Ausstechen wieder zusammen)
- Ca. 1 gehäuften TL Kartoffelmasse auf jeden Kreis verteilen und Halbkreise daraus formen
- Den Teigrand fest zusammendrücken 
- Die Teigreste erneut ausrollen und so weiter fortfahren 
- Während der Arbeitszeit sollten die fertigen Warenikis auf einer bemehlten Fläche lagern
- Wasser zum kochen bringen, salzen
- Langsam nach und nach einen Warenik nach dem anderen ins kochende Wasser geben und gelegentlich ümrühren, damit diese nicht verkleben
- Wareniki so lange kochen, bis diese oben schwimmen, so ca. 2 Minuten ziehen lassen
- Die fertigen Warenikis aus dem Wasser holen und in einen Topf mit Butter geben
Fertig! :)

Das Ganze mit Schmand servieren ♥